3 GRÜNDE, DIE PILLE ABZUSETZEN

Der eine verträgt die Pille sehr gut, der andere wiederum verträgt sie so gar nicht. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, ob die Antibabypille das richtige Verhütungsmittel ist, oder ob es besser ist, auf die Hormone zu verzichten.

 

Für mich haben die folgenden Gründe gegen hormonelle Verhütung und für das Absetzen der Pille gesprochen:

 

1. Grund: Die Nebenwirkungen

 

Ich habe einmal einen Blick in den Beipackzettel der Antibabypille geworfen, die ich jahrelang eingenommen habe. Hier sind unter anderem diese Nebenwirkungen aufgezählt:

 

 

Häufige Nebenwirkungen:

Kopfschmerzen

Brustschmerzen

 

Gelegentliche Nebenwirkungen:

vaginale Pilzinfektionen

depressive Verstimmungen

hoher Blutdruck, niedriger Blutdruck

Migräne

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Zwischenblutungen

Erschöpfung einschließlich Schwäche, Ermüdung und Unwohlseins

 

Seltene Nebenwirkungen:

gutartige Wucherungen in der Gebärmutter

Vermännlichung

Depressionen

Schlaganfall

plötzlicher Hörsturz, Tinnitus

Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie, z.B. Lungenembolie, Venenthrombose

 

Andere Nebenwirkungen:

Stimmungsveränderungen

verminderte Libido

 

Die Antibabypille ist also für ein erhöhtes Thrombose-Risiko und damit auch für ein erhöhtes Lungenembolie-Risiko verantwortlich. Im schlimmsten Fall kann die Pille gefährliche Auswirkungen auf Herz und Kreislauf haben. Ein Schlaganfall kann dann die Folge sein. Des Weiteren kann die Einnahme der Pille das Brustkrebsrisiko erhöhen. Will man diese Risiken tatsächlich auf sich nehmen?

 

"Ich erkenne mich selbst nicht wieder.": Auch Stimmungsschwankungen und Depressionen sind keine Seltenheit. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt ist alles dabei. 

 

Hier muss wirklich jeder selbst entscheiden, ob es das Risiko wert ist, die Pille dennoch zu nehmen. Ich kann nur für mich selber sprechen: Es gibt Alternativen, die weitaus weniger in den Körper eingreifen und keine schädlichen Nebenwirkungen haben.

 

 

2. Grund:  Eingriff in den weiblichen Zyklus

 

Wie funktioniert die Antibabypille denn eigentlich?

 

Die Hormone, die in der Pille enthalten sind, hemmen die Eizellenreifung und somit auch den Eisprung. Dadurch besteht der komplette Zyklus der Frau aus unfruchtbaren Tagen. Des Weiteren verändern die Hormone den Schleim im Gebärmutterhalskanal, so dass die Samen nicht in die Gebärmutter eindringen können. Die Gebärmutterschleimhaut wird zudem nur ungenügend aufgebaut. Ein befruchtetes Ei kann sich deshalb gar nicht einnisten.

 

Bei einer Schwangerschaft stellt der Körper diese Hormone selbst her, so dass das ungestörte Heranreifen der befruchteten Eizelle stattfinden kann. Die Pille versetzt den Körper also in den Zustand einer Schwangerschaft. In der Pillenpause erfolgt dann die Abbruchblutung.

 

Da ich wieder einen ganz natürlichen Zyklus haben wollte - mit Eisprung, Zervixschleim und allem drum und dran - und meinen Körper nicht permanent in den Zustand einer Schwangerschaft versetzen wollte, habe ich mich entschieden, der hormonellen Verhütung den Rücken zuzukehren.

 

 

3. Grund: Auswirkungen auf die Wahl des Partners

 

Studien haben ergeben, dass die hormonelle Umstellung während des natürlichen Zykluses der Frau auch die Wahrnehmung für die männliche Attraktivität beeinflusst. So bevorzugen Frauen um den Eisprung herum besonders Männer mit sehr maskulinen Zügen. Sie bevorzugen also einen starken Partner, der Frau und Nachwuchs beschützen kann. Gemäß der Natur sollen sich Sexualpartner fortpflanzen, die sich in vielen genetischen Merkmalen unterscheiden. Dadurch können bei der Vererbung Schwächen des einen durch Stärken des anderen ausgeglichen werden.

 

Die Antibabypille, die den natürlichen Hormonhaushalt verändert, beeinflusst somit auch die Wahrnehmung für die männliche Attraktivität bei Frauen. Aber nicht nur das: Sie verändert auch die Anziehungskraft der Frauen auf die Männer.

 

Im Extremfall wäre es also möglich, dass eine Frau nach dem Absetzen der Pille ihren Partner nicht mehr so anziehend findet wie zuvor. Oder der Partner nach dem Absetzen der hormonellen Verhütung seine Frau "nicht mehr riechen kann".

 

Aber: Will ich der Pille die Macht über meine Empfindungen und über meine Entscheidungen geben? NEIN!!! Nein, ich möchte nicht, dass meine Partnerwahl von der Pille beeinflusst wird. 

 

 

 

Da ich also das Risiko, das die Pille mit sich bringt nicht mehr länger eingehen wollte, ich nicht länger in den natürlichen weiblichen Zyklus eingreifen wollte und mich auch nicht mehr von der Pille beeinflussen lassen wollte, habe ich mich entschieden, die Antibabypille nach fünf Jahren abzusetzen.

 

 

Wie steht ihr zum Thema hormonelle Verhütung? Welche Verhütungsmethode findet ihr besonders gut?

 

Eure Susa

 

      

Kommentar schreiben

Kommentare: 0